Leserbrief

Leserbrief

Zum Artikel „Nicht radikal der Klimakrise widmen“: Wolfgang Bosbach im Dialog mit Hoffmeister-Kraut im Zollern Alb Kurier

Die Unternehmen „bringen Sonderopfer zum Wohle der Allgemeinheit“ und „die Hilfen sollten schneller fließen.“ Richtig, Herr Bosbach. Ich sehe es genauso, dass es viel zu lange dauert, bis die zugesagten Hilfen ankommen. Sie scheinen allerdings nicht richtig informiert zu sein. Denn Olaf Scholz leitet das Bundesfinanzministerium und für die Auszahlung der Hilfen ist das CDU geführte Bundeswirtschaftsministerium zuständig. Die CDU muss also ihre Hausaufgaben machen, und zwar zügig. Viele kleine Betriebe wie Friseure, Kosmetikstudios und Einzelhandel werden sonst diese Durststrecke nicht überstehen. Und was das Homeschooling betrifft: was derzeit läuft, Frau Hoffmeister-Kraut, ist, dass Lehrer und Eltern völlig entnervt auf ein Konzept des Kultusministeriums von Frau Eisenmann warten. Was stimmt ist, dass alle sich bemühen Lehrer, Eltern und Schüler. Nur die Kultusministerin verharrt in Untätigkeit. Wenn die Digitalisierung Ihr Steckenpferd ist, Frau Hoffmeister-Kraut, dann wünsche ich Ihnen, dass Sie bald mehr Zeit haben, sich Ihrem Hobby zu widmen. Baden-Württemberg kann sich keine weiteren fünf Jahre Stillstand erlauben. Einer Aussage kann ich voll zustimmen: „Man kann immer noch besser werden.“